Ein Tag im Leben unserer Handwerker*innen: So sieht der Arbeitsalltag bei uns aus

Du fragst dich, wie der Alltag eines Handwerkers oder einer Handwerkerin bei Octopus Energy Germany aussieht? 🐙 Du interessierst dich für eine Stelle im Handwerksbereich bei uns und möchtest mehr über die Arbeit erfahren? Dann bist du hier genau richtig: Julian, der im Talent Team für das Recruiting unserer Handwerker*innen zuständig ist, hat unser Team in Berlin einen Tag lang begleitet. Denn statt in den Vorstellungsgesprächen nur über das Team und ihre Aufgaben zu sprechen, wollte er mit den Handwerker*innen reden und ihren Tagesablauf kennenlernen – um so in den Gesprächen mit Bewerber*innen auch wirklich zu wissen, wovon er spricht. Was er erlebt und welche Eindrücke der Tag bei ihm hinterlassen hat, liest du in diesem Beitrag! 👨‍🔧

01. Februar 2024

|
Inside Octopus Energy

Der Start in den Tag

Es ist kurz vor 8 Uhr morgens, als ich gefrühstückt und bereit für den Tag auf Domenique, einen unserer Berliner Gebietsleiter im SHK-Bereich, warte, der mich von Zuhause abholt. Pünktlich um 8 Uhr steht Domenique vor meiner Tür und wir fahren nach Wittenau, wo heute bei einem Kunden ein neuer Heizkörper und ein Pufferspeicher eingebaut werden. Vor Ort hat das Logistik-Team bereits alles vorbereitet: Heizkörper, Schrauben und weitere Arbeitsmaterialien stehen vor der Haustür und warten auf den Einbau. Auch der Eigentümer des Gebäudes ist schon da und hat für Kaffee und Kekse gesorgt! So kann der Tag beginnen. 🤩

Austausch der Heizkörper

Dann geht’s los: Der Heizungsaustausch steht also auf dem Plan. Im Obergeschoss des Gebäudes befindet sich ein Büroraum, in dem zunächst die Heizkessel von der Wand abgenommen werden. Anschließend werden die neuen Wandhalterungen angebracht und der neue Heizkörper daran befestigt. Jetzt müssen der Heizkörper und der Temperaturregler nur noch angeschlossen werden. Klingt einfacher, als man denkt, erfordert aber ganz schön viel Fachkenntnis. Doch kurz bevor die neue Heizung angeschlossen werden kann, fällt unserem Team auf, dass noch ein paar Materialien fehlen. 🔨🧰 Kein Problem: Alle Teile bekommt man problemlos bei Wiedemann, einem Fachhändler für Gebäudetechnik. Also nichts wie los. 🚙 

Bei Wiedemann angekommen, steige ich aus dem Wagen und gehe zielstrebig auf das Gebäude zu – ich weiß, nach welchen Materialien ich suchen muss und möchte sie schnell holen, um mit der Arbeit fortfahren zu können. Doch als ich den Laden betrete, merke ich, dass ich hier überhaupt nichts schnell machen kann: Bei den ganzen verschiedenen Werkstoffen brauche ich doch eine Fachperson, die weiß, welche Stoffe ich genau benötige. Zum Glück ist mein Kollege mit dabei: Er zeigt mir, welche Materialien die richtigen sind und kurze Zeit später sitzen wir mit den Werkstoffen im Auto und fahren in die Mittagspause.

neuer, verpackter HeizkörperWandhalterungen zum Einbau eines HeizkörpersKundennummer bei Wiedemann eingebenRegale bei Wiedemann

Die Mittagspause: Essen, Gespräche & Gemeinschaft

Die Pause verbringe ich gemeinsam mit meinen Kolleg*innen. Während wir essen, wird viel geredet, gelacht und Pläne für den Feierabend geschmiedet. Die Stimmung ist gut und ich genieße die kurze Auszeit, bevor es mit der Arbeit weitergeht.

Einbau des Pufferspeichers

Sobald alle Materialien da und alle Handwerker*innen satt sind, geht es mit dem Einbau des Pufferspeichers weiter. Hierfür begeben wir uns alle in den Heizkeller, wo zunächst die Kunststoffrohre zurechtgeschnitten, entgratet und mit Verbindungsstücken lose zusammengesteckt werden. Im nächsten Schritt werden diese dann fixiert und verdichtet. Damit keine Wärme verlorengeht, decken wir die sichtbaren Rohre mit Isolationsmaterial ab und verschließen sie mit Alu-Klebeband. Der Pufferspeicher ist eingebaut und der Heizkreis kann überprüft werden! 🔥

Prüfung des Heizsystems: sicher ist sicher

Die Arbeit ist getan und der Feierabend nah. Doch bevor unser Team den Heimweg antritt, wird das Ganze noch einmal überprüft. Dafür füllen wir den Heizkreis mit ein wenig Wasser und lassen die Luft daraus entweichen. Es sieht gut aus: die Rohre halten dicht. Im letzten Durchgang wird der Heizkreis vollständig mit Wasser befüllt, wobei bei einem der Heizkörper Wasser austritt. Hier muss also noch einmal nachgebessert werden, bevor die Arbeit getan ist. Doch das ist kein Grund zur Sorge: Meine Kolleg*innen wissen genau, wie sie die Dichtung am besten anpassen. Sobald das Heizsystem den erneuten Check besteht, kann abgebaut werden: Gemeinsam räumen wir alle auf und stellen die alten Heizkessel vor dem Gebäude zur Abholung bereit. Ein anstrengender, aber schöner Tag ist vorüber und ich mache mich mit meinen Kolleg*innen auf den Heimweg. 🏡 Zuhause angekommen, muss ich erstmal auf’s Sofa – der Tag hat zwar Spaß gemacht, war aber auch fordernd. Deshalb ruhe ich mich jetzt erst einmal aus und gönne mir ein wohlverdientes Feierabendbier. 🛋🍺

Unser Handwerksteam: kollegial, freundschaftlich & mit Spaß bei der Sache

Als Recruiter für den Handwerksbereich habe ich unser Team einen Tag lang bei der Arbeit begleitet. Obwohl das natürlich viel zu kurz ist, um den alltäglichen Ablauf detailgetreu widerspiegeln, konnte ich doch Einiges aus den Erlebnissen mitnehmen und uns so einen Eindruck davon geben, wie das Team arbeitet. Was mir vor allem aufgefallen ist: die freundschaftliche Zusammenarbeit innerhalb des Teams. Hier ist keiner auf sich allein gestellt, sondern man unterstützt sich gegenseitig und alle tragen zu einem perfekten Ablauf bei. 🫶 

Du möchtest ebenfalls in einem Team arbeiten, in dem Miteinander an oberster Stelle steht? Bewirb dich jetzt auf unsere Jobs im Handwerk und freue dich auf eine faire Bezahlung, viele Benefits und Karrieremöglichkeiten. Ob als Elektrotechniker*in, Wärmepumpen-Installateur*in oder anderes: Wir freuen uns über jedes neue Gesicht in unserem Handwerksteam! 🐙

Unser Recruiter Julian an einem HeizkreisUnser Recruiter Julian vor einem HeizkreisHeizkreis
Author Image

Julian Herrmann
Talent Acquisition Manager