Strom rationieren – wie du davon profitieren kannst

Das neue Jahr beginnt und damit auch einige neue Regelungen, die von der Politik im vergangenen Jahr beschlossen wurden. Eine davon ist die Rationierung von Strom, die durch die Neuregelung des §14a des Energiewirtschaftsgesetzes in Kraft tritt. Doch was besagt §14a genau? Musst du Angst haben, dass bei dir zuhause das Licht ausgeht? 💡 Wir erklĂ€ren dir, was dahintersteckt und wie du von der Rationierung des Stroms sogar profitieren kannst. 💰

10. Januar 2024

|

Was ist das Energiewirtschaftsgesetz?

Das Energiewirtschaftsgesetz, kurz EnWG, regelt die rechtlichen Rahmenbedingungen der Energieversorgung in Deutschland. Dazu zĂ€hlen zum Beispiel die Förderung erneuerbarer Energien, der Schutz der Verbraucher*innen oder die Regulierung der EnergiemĂ€rkte. Dabei ist das Ziel, eine sichere, wirtschaftliche, umwelt- und sozialvertrĂ€gliche Energieversorgung zu gewĂ€hrleisten. 💚

Der §14a regelt insbesondere die netzorientierte Steuerung von steuerbaren Verbrauchseinrichtungen und NetzanschlĂŒssen. Also einfach gesagt, wie GerĂ€te wie WĂ€rmepumpen und Ladestationen (Wallboxen) fĂŒr Elektroautos sicher und effizient in das Stromnetz integriert werden können. 💡🔌 Und dabei gilt ab diesem Jahr eine Neuregelung, die es nun erlaubt, den Stromverbrauch in AusnahmefĂ€llen zu rationieren. Das hört sich im zuerst einmal ziemlich hart an, allerdings können Besitzer*innen von WĂ€rmepumpen und Elektroautos dadurch mehrere Hundert Euro pro Jahr sparen. 

Strom rationieren: Wer ist davon betroffen und wie soll das funktionieren? 

Die Rationierung des Stroms erfolgt ĂŒber die Bundesnetzagentur. In AusnahmefĂ€llen, also dann, wenn die Überlastung des Stromnetzes droht, kann diese den Stromverbrauch fĂŒr kurze Zeit auf bis zu 4,2 Kilowatt reduzieren. Du brauchst also keine Angst zu haben, dass der Strom auf einmal komplett abgestellt wird. Denn selbst bis zu dieser Grenze können WĂ€rmepumpen weiterhin betrieben werden und Elektroautos in der Regel innerhalb von zwei Stunden fĂŒr 50 Kilometer geladen werden. 💡🔌 Davon betroffen sind zudem nur WĂ€rmepumpen oder Wallboxen fĂŒr Elektroautos. Der normale Haushaltsstrom lĂ€uft dabei ganz normal weiter. 

Doch wie kann die Bundesnetzagentur den Verbrauch fĂŒr die entsprechenden Haushalte reduzieren? 🏡 Das geschieht ganz einfach ĂŒber eine Steuerbox und einen Smart Meter, die in deinem Haushalt mit GerĂ€ten wie der Wallbox oder der WĂ€rmepumpe verbunden sind. Wenn das Stromnetz ĂŒberlastet ist, schickt die Bundesnetzagentur einen Steuerbefehl an den Smart Meter und die Steuerbox. Diese geben dann die Informationen an die WĂ€rmepumpe oder die Ladestation weiter.

👉 Du möchtest mehr ĂŒber Smart Meter wissen? Dann lies mehr dazu in unserem Blogartikel Smart Meter: Die Zukunft des Energiemanagements  

Damit die Bundesnetzagentur Steuersignale an die entsprechenden Haushalte senden kann, mĂŒssen nun seit 01. Januar 2024 alle neuen WĂ€rmepumpen- oder Wallbox-Besitzer*innen den Einbau eines Smart Meters (fĂŒr ca. 50 € im Jahr) und einer Steuerbox (fĂŒr ca. 30 € im Jahr) beantragen. Im Gegenzug zahlen sie dafĂŒr im Jahr 2024 rund 140 € weniger Netzentgelte pro Jahr und ab 2025 sogar rund 350 € weniger. 

Wie kannst du als Verbraucher*in von der Rationierung profitieren?

NatĂŒrlich hört sich das Rationieren von Strom erst einmal dramatisch an. Aber als Verbraucher*in kannst du davon profitieren. Denn damit die Bundesnetzagentur deinen Stromverbrauch in AusnahmefĂ€llen reduzieren darf, stehen dir als EntschĂ€digung drei verschiedene Module zur VerfĂŒgung.💰

👉 Modell 1: Pauschale EntschĂ€digung 

Bei diesem Modell erhÀltst du einen festen Rabatt. Die Höhe dieses Rabatts hÀngt von deiner Region ab und belÀuft sich auf ca. 110-190 Euro pro Jahr (brutto).

👉 Modell 2: Prozentuale EntschĂ€digung

Entscheidest du dich fĂŒr das Modell 2 wird dein Netzentgelt-Arbeitspreis pauschal um 60 Prozent reduziert. Allerdings ist dafĂŒr ein separater ZĂ€hlpunkt fĂŒr deine WĂ€rmepumpe oder deine Wallbox erforderlich. 

Beachte allerdings dabei, dass es sich hier um den Netzentgelt-Arbeitspreis handelt, nicht um den "normalen" Arbeitspreis deines Stromtarifs. Die Einsparungen mit Modell 2 sind also in den meisten FĂ€llen geringer.

👉 Modell 3: Zeitvariable EntschĂ€digung

In Verbindung mit Modell 1 hast du ab April 2025 die Möglichkeit, dich fĂŒr ein zeitvariables Netzentgelt zu entscheiden. Hierbei wird der Strompreis stundenweise angepasst. Bei hoher Stromproduktion steigt der Preis entsprechend und bei geringer Produktion sinkt er. 💹 So sollen Lastspitzen im Netz reduziert werden. 

Dieses Modell ist besonders interessant fĂŒr Besitzer*innen von WĂ€rmepumpen oder Wallboxen, da es langfristig zu deutlich niedrigeren Stromkosten fĂŒhren kann. JĂ€hrlich ist damit zusĂ€tzlich eine Einsparung von rund 250 Euro möglich. 

Wir hoffen, dass wir dir damit nun klar machen können, dass die kurzfristige Reduzierung des Stromverbrauchs nicht schlimm ist und du sogar Vorteile daraus ziehen kannst. 💰

Wenn du dir trotzdem unsicher bist oder Fragen zu diesem Thema hast, lass es uns gerne wissen und schreib uns via Facebook, Instagram oder X.


Author Image

Veronika Gott
Junior Marketing Managerin

HĂ€ufige Fragen

Nein, wir können dich beruhigen. Nur in AusnahmefĂ€llen, also dann, wenn die Überlastung des Stromnetzes droht, kann die Bundesnetzagentur den Stromverbrauch fĂŒr kurze Zeit auf bis zu 4,2 Kilowatt reduzieren. Du brauchst also keine Angst zu haben, dass der Strom auf einmal komplett abgestellt wird. Denn selbst bis zu dieser Grenze können WĂ€rmepumpen weiterhin betrieben werden und Elektroautos in der Regel innerhalb von zwei Stunden fĂŒr 50 Kilometer geladen werden.

Damit du von den Ersparnissen, die es fĂŒr die kurzzeitige Reduzierung deines Stromverbrauchs gibt, profitieren kannst, solltest du dir einen Smart Meter und eine Steuerbox einbauen lassen. Denn dann zahlst du im Jahr 2024 rund 140 € weniger Netzentgelte pro Jahr und ab 2025 sogar rund 350 € weniger.

Damit die Bundesnetzagentur deinen Stromverbrauch in AusnahmefĂ€llen reduzieren darf, stehen dir als EntschĂ€digung drei verschiedene Module zur VerfĂŒgung.

Modell 1: Pauschale EntschÀdigung 


Bei diesem Modell erhÀltst du einen festen Rabatt, der je nach Region zwischen 110-190 Euro pro Jahr (brutto) liegt.



Modell 2: Prozentuale EntschÀdigung


Entscheidest du dich fĂŒr das Modell 2 wird dein Netzentgelt- Arbeitspreis pauschal um 60 Prozent reduziert. Allerdings ist dafĂŒr ein separater ZĂ€hlpunkt fĂŒr deine WĂ€rmepumpe oder deine Wallbox erforderlich. 



Modell 3: Zeitvariable EntschÀdigung


In Verbindung mit Modell 1 hast du ab April 2025 die Möglichkeit, dich fĂŒr ein zeitvariables Netzentgelt zu entscheiden. Hierbei wird der Strompreis stundenweise angepasst. Bei hoher Stromproduktion steigt der Preis entsprechend und bei geringer Produktion sinkt er. So sollen Lastspitzen im Netz reduziert werden. 

Dieses Modell ist besonders interessant fĂŒr Besitzer*innen von WĂ€rmepumpen oder Wallboxen, da es langfristig zu deutlich niedrigeren Stromkosten fĂŒhren kann. JĂ€hrlich ist damit zusĂ€tzlich eine Einsparung von rund 250 Euro möglich. 

Entscheidest du dich fĂŒr das Modul 2 wird dein Netzentgelt-Arbeitspreis pauschal um 60 Prozent reduziert. Das bedeutet, dass der Netzentgelt-Arbeitspreis generell fĂŒr das ganze Jahr um 60 Prozent verringert wird. Dabei ist es egal, ob es zu einer Rationierung kommt oder nicht. 



Das Modul 3 kannst du hingegen erst ab April 2025 und nur in Kombination mit Modul 1 wĂ€hlen. Entscheidest du dich dafĂŒr, wird die Höhe des Netzentgeltes stundenweise angepasst. Wenn also beispielsweise der Strombedarf morgens hoch ist, steigt der Preis. Wenn nachmittags der Strombedarf niedriger ist, sinkt der Preis. Dies soll Verbraucher*innen dazu bringen, ihr E-Auto zum Beispiel dann zu laden, wenn der Strombedarf gering ist. So können Lastspitzen im Netz verringert und AusnahmefĂ€lle, die zur Rationierung des Stroms fĂŒhren können, reduziert werden. 

CO2-Wolke auf blauem Himmel

CO2-Preis erklĂ€rt und was er fĂŒr deinen Geldbeutel bedeutet

17. Mai 2024

Gaspreissenkung 2023

Gaspreissenkung 2023: Einige Gasumlagen entfallen

27. September 2023

Blogheader-Verbraucherstudie

Die Ergebnisse unserer Verbraucherstudie - Das sollte sich jetzt Ă€ndern đŸ€š

10. Juli 2023

blog-geg

Wie das GebĂ€ude-Energiegesetz die Zukunft des Heizens beeinflussen wird đŸŒŹïžâ˜€ïž

22. Juni 2023

blog-energiepreisbremsen

Energiemarkt News im MÀrz: Interview mit Experte Sebastian zu Energie­preis­bremsen

30. MĂ€rz 2023

Wie-stets-um-unsere-Gasspeicher

Wie stets um unsere Gasspeicher? đŸ•”ïž

28. MĂ€rz 2023

Strom- und Gaspreis­bremse – Einfach erklĂ€rt đŸ€“

21. MĂ€rz 2023

Smart Meter Manifest

Smart Meter Rollout jetzt!

10. Februar 2023

dezemberhilfe-headerbild

Gas-Einmalzahlung im Dezember ❄

07. Dezember 2022

Dank Kombi aus PV-Anlage und Heimspeicher: Smart Meter entlasten das Netz und helfen beim Sparen

29. November 2022

Blogheader Gasumlage

Gasumlage – was ist das und wer muss sie bezahlen? 🧐

12. August 2022

Wegfall der EEG-Umlage: Alle Infos fĂŒr unsere Kund*innen 🌍 đŸŒ±

05. April 2022

Wie unabhÀngig können wir von Erdgas aus Russland werden?

28. MĂ€rz 2022

Die aktuelle Lage auf dem Energiemarkt âšĄïž

14. MĂ€rz 2022

Wieso Stromanbieter ihren Kund*innen kĂŒndigen 😓 Die HintergrĂŒnde

21. Januar 2022

Smart Meter: Was kann der intelligente StromzĂ€hler? 💡

30. November 2021

Energierevolution jetzt! Unsere Forderungen an die neue Bundesregierung

14. Oktober 2021

ErderwĂ€rmung: Woher kommt eigentlich das 1,5-Grad-Ziel? 🌡

13. August 2021

Schluss mit Foulplay! Verbraucher*innen verdienen mehr Fairness

25. Februar 2021

Was auf dem Strommarkt falsch lĂ€uft 🚹

03. Februar 2021