Octopus Energy logo

Konto

account
blog-geg

Wie das GebĂ€ude-Energiegesetz die Zukunft des Heizens beeinflussen wird đŸŒŹïžâ˜€ïž

Nach monatelangen Hin und Her hat sich die Bundesregierung nun doch noch auf die Erneuerung des GebĂ€udeenergiegesetzes geeinigt. đŸ—‚ïž Was die geplanten Änderungen fĂŒr dich als Verbraucher*in bedeuten, erklĂ€ren wir dir jetzt!

22. Juni 2023

|
Wohnen
Energiewirtschaft &-Politik

Erdgas dominiert aktuell die WĂ€rmegewinnung in Deutschland, denn von rund 41 Millionen Haushalten heizt knapp jeder Zweite mit Gas. Bei den neu installierten Heizungen betrug der Anteil von Gasheizungen im Jahr 2021 sogar 70 Prozent (Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Klimaschutz)😹. Dies soll sich nun Ă€ndern und so die AbhĂ€ngigkeit von fossilen EnergietrĂ€gern reduziert werden. 💚🌍

Die Bundesregierung hat einen Entwurf zur Erneuerung des GebĂ€ude-Energiegesetzes vorgelegt. Da es sich erst um einen Entwurf handelt, sind die Neuerungen noch nicht final beschlossen. Wir möchten dir trotzdem im Folgenden schon mal erklĂ€ren, welche Änderungen aktuell geplant sind und welche Folgen das fĂŒr BĂŒrger*innen hat. 👇

Was ist das GebÀude-Energiegesetz?

Das GebĂ€ude-Energiegesetz, kurz GEG, wurde bereits am 1. November 2020 beschlossen und gilt fĂŒr alle GebĂ€ude, die beheizt oder klimatisiert werden. 🏠 Generell regelt es die energetischen Vorgaben, die ein GebĂ€ude haben soll. Diese Vorgaben beziehen sich auf die Heizart, also wie geheizt werden soll, und den WĂ€rmedĂ€mmstandard, wie gut ein GebĂ€ude gedĂ€mmt ist . 👇

Welche Neuerungen gibt es? 

Am 13. Juni 2023 hat sich die Bundesregierung nach langem Hin und Her auf die zweite Novelle des GebĂ€ude-Energiegesetzes geeinigt. Diese besagt, dass ab 2024 alle neu eingebauten Heizungen in Neubauten in Neubaugebieten zu 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden mĂŒssen.

đŸŒŹïžâ˜€ïž Statt einem vollstĂ€ndigen Verbot von Öl- und Gasheizungen ist es nun erlaubt, sowohl in Neubauten außerhalb von Neubaugebieten als auch in BestandsgebĂ€uden weiterhin Gas- oder Ölheizungen einzubauen, solange die Gemeinde noch keinen kommunalen WĂ€rmeplan vorgelegt hat. Allerdings mĂŒssen Gemeinden bis 2028 und GroßstĂ€dte bis 2026 ihre WĂ€rmeplĂ€ne erstellt haben. Somit ist der Einbau von Öl- und Gasheizungen ab spĂ€testens 2028 verboten. WasserstofffĂ€hige Gaskessel sollen auch nach 2028 erlaubt sein, wenn der kommunale WĂ€rmeplan den Einsatz von Wasserstoff im Gasnetz vorsieht. Zudem sind nach 2028 auch weitere Übergangsfristen geplant, um von Öl- und Gasheizungen weg zu kommen. Wie diese aussehen, ist allerdings noch unklar.

Was bedeuten die Änderungen fĂŒr BĂŒrger*innen und welche Möglichkeiten gibt es?

Damit der Umstieg auf erneuerbare Energien gelingt, sind im vorgelegten Gesetzentwurf Übergangsfristen, Übergangsregelungen und HĂ€rtefallregelungen vorgesehen. đŸ—ƒïž Zudem ist die vorgesehene Regelung technologieoffen. Das bedeutet, dass auch weiterhin in bestehenden GebĂ€uden Gasheizungen eingebaut werden können, wenn sie mit 65 Prozent grĂŒnem Gas oder in Kombination mit einer WĂ€rmepumpe betrieben werden. Somit gibt es verschiedene Möglichkeiten mit unterschiedlichen Technologien die Vorgabe fĂŒr das Heizen mit erneuerbaren Energien zu erfĂŒllen. 👍 

Die Möglichkeiten, die es von nun an fĂŒr dich gibt, wenn du auf ein neues Heizsystem umsteigst, haben wir hier fĂŒr dich aufgelistet: 


  • âžĄïž Anschluss an das WĂ€rmenetz: Da die WĂ€rmenetze bis 2030 zu mindestens 50 Prozent WĂ€rme aus erneuerbaren Energien aufweisen und ab 2045 klimaneutral sein sollen, bietet gerade in BallungsrĂ€umen der Anschluss an das WĂ€rmenetz eine gute Möglichkeit.

  • âžĄïž Einbau einer WĂ€rmepumpe: WĂ€rmepumpen entziehen der Umwelt Energie, um daraus WĂ€rme zu gewinnen. Daher erfĂŒllen sie die Vorgaben auf jeden Fall und bieten eine effiziente und saubere Möglichkeit, zu heizen.

  • âžĄïž Einbau einer Stromdirektheizung: Stromdirektheizungen bieten sich nur in sehr gut gedĂ€mmten GebĂ€uden an. Der Strom stammt mittlerweile auch bereits zu fast 50 Prozent aus erneuerbaren Quellen.

  • âžĄïž Einbau einer Hybridheizung: Wenn eine WĂ€rmepumpe zur Deckung der Heizlast im Winter nicht ausreicht, kann sie auch durch einen fossil betriebenen WĂ€rmeerzeuger ergĂ€nzt werden. 

  • âžĄïž Heizung auf Basis von Solarthermie: Mit Solarthermie wird die WĂ€rme der Sonnenstrahlen fĂŒr Warmwasser und Heizung genutzt.

  • âžĄïž Wasserstoffheizungen: Diese Heizungen können sowohl mit Erdgas als auch mit reinem Wasserstoff betrieben werden, sofern der örtliche Gasnetzbetreiber einen konkreten Transformationsplan fĂŒr das Gasnetz zur Umstellung auf Wasserstoff erstellt und veröffentlicht hat.

  • âžĄïž Biomasse-Heizungen: Diese Option ist nur sinnvoll, wenn andere Möglichkeiten ausgeschlossen werden, da nachhaltig erzeugte Biomasse nur begrenzt verfĂŒgbar und dadurch teuer ist.

  • âžĄïž Gasheizungen, die nachweislich erneuerbare Gase nutzen: Dabei muss fĂŒr die WĂ€rmeversorgung zu mindestens 65 Prozent nachhaltiges Biomethan oder biogenes FlĂŒssiggas verwendet werden. Allerdings sind auch hier die Preise relativ hoch.

  • âžĄïž Holz- & Pelletheizungen: Nach der langen Diskussion der Bundesregierung erfĂŒllen nun auch Holz- & Pelletheizungen standardmĂ€ĂŸig das Ziel von 65 Prozent der erneuerbaren Energien.


Damit es fĂŒr alle BĂŒrger*innen möglich ist, die Investitionskosten fĂŒr eine neue Heizungsanlage zu stemmen, soll auch es auch Subventionen geben. 💰

Welche Förderungen es zum Beispiel fĂŒr den Umstieg auf WĂ€rmepumpen aktuell gibt, haben wir fĂŒr dich in unserem Artikel WĂ€rmepumpen | Welche Förderungen gibt es? zusammengefasst.

Unser Fazit 🐙

Damit die UnabhĂ€ngigkeit von fossilen Energien in Zukunft gelingen kann, ist eine Novelle des GebĂ€ude-Energiegesetzes unserer Meinung nach unbedingt notwendig. 👍 Allerdings schwĂ€cht diese Einigung den ursprĂŒnglichen Vorschlag erheblich ab. Die verbindliche Nutzung erneuerbarer Energien im WĂ€rmesektor wird grĂ¶ĂŸtenteils auf das Jahr 2028 verschoben.

Um die KlimaneutralitĂ€t bis 2045 zu erreichen und dem Klimawandel entgegenzuwirken, mĂŒssen wir schneller handeln. Daher fordern wir auch weiterhin das Verbot, Gasheizungen neu einzubauen.💚

Aber wir fordern nicht nur ein Umdenken in der WĂ€rmegewinnung, wir möchten auch etwas dafĂŒr tun! Daher bieten wir neben unseren Ökostromtarifen, auch WĂ€rmepumpenkomplettlösungen an. 

Denn WĂ€rmepumpen gehören nicht nur zu den saubersten und effizientesten Heiztechniken, sondern sie senken auch die Verbrauchskosten fĂŒr Anlagenbesitzer*innen deutlich. 🏡👍 Und das finden wir natĂŒrlich super! 

Lass dir jetzt von Octopus Energy einfach und schnell eine WĂ€rmepumpe einbauen. 🐙FĂŒlle einfach unseren Fragebogen aus und wir prĂŒfen, ob sich dein Haus fĂŒr eine WĂ€rmepumpe eignet. 

👉 Hier geht’s zum Fragebogen.


Author Image

Veronika Gott
Junior Marketing Managerin